Selfpublishing Day in München

Selfpublishing Day in München

Mein Tag unter Indie Autoren – Selfpublishing Day in München

Kennt ihr diese Taqe, auf die man eine gefühlte Ewigkeit hin fiebert – und plötzlich sind sie da? Samstag letzte Woche war für mich so ein Tag. An dem Tag hieß es nämlich: Früh aufstehen und ab nach München zum Selfpublishing Day (#SPDay16).

Da ich seit einer Weile an einem Manuskript für einen Roman arbeite und quasi bereits von Anfang an am Überlegen bin, wie ich ihn veröffentlichen soll. Klassisch über einen Verlag versuchen oder es über Selfpublishing herausbringen?

Daher habe ich mir zunächst mal folgende Frage gestellt:

Was ist Selfpublishing eigentlich? Und wie funktioniert das?

Noch vor einigen Jahren kamen Schreibende, die gerne ein Buch veröffentlichen möchten, nicht darum herum, sich einen Verlag zu suchen, der es veröffentlicht. Ein nicht ganz einfaches Unterfangen, bedenkt man, dass Verlage im Durchschnitt mehrere Tausend unaufgefordert eingesandte Manuskripte im Jahr erhalten. Aus dieser Masse herauszustechen ist schier unmöglich. Und so kommt es nicht selten vor, dass Bestseller erst von mehreren Verlagen abgelehnt wurden – bevor doch einer ihr Potential erkannte und sie herausbrachte. Eines der bekanntesten Beispiele hierfür ist Joanne K. Rowling mit ihrem Harry Potter.

Heute können Autoren ihre Bücher mit relativ wenig Aufwand, recht kostengünstig selbst verlegen – und sich somit quasi selbst entdecken. 😉 Möglich machen dies so genannte Selfpublishing Verlage, die in den letzten Jahren wie die Schwammerl aus dem Boden geschossen sind.

Diese Verlage sind im Prinzip kaum etwas anderes als große Druckereien. Sie stellen Indie Autoren (so nennen sich Selfpublishing Autoren selbst) die gesamte Logisitk, die zur Veröffentlichung eines Buches nötig ist, zur Verfügung. Sie bieten also die Software an, mit der man sein Buch quasi selbst setzen, mit Cover und Klappentext versehen und anschließend ins VLB (Verzeichnis lieferbarer Bücher) hochladen kann, an. Einige vermitteln auf Wunsch auch Grafiker für die Covergestaltung oder die Unterstützung von Lektoren zur Überarbeitung der Werke an.

Da es mittlerweile eine Vielzahl an solchen Selfpublishing Verlagen, wie Bookrix, 26 Twenty Six und Epubli gibt, die alle auf den ersten Blick ungefähr das gleiche bieten – auf den zweiten Blick aber meist kleine, feine Unterschiede aufweisen, hat der Regensbger Verlag NeuDENKEN Media vor gut drei Jahren den Selfpublishing Day ins Leben gerufen.

Dieser ging nun dieses Jahr in eine äußerst erfolgreiche dritte Runde. Hier kratze ich mal schnell die Kurve und erzähle euch…

Was am Selfpublishing Day alles geboten war:

Der Selfpublishing Day startete gleich mal mit schwerer Kost! Das Thema hieß: „Jura für Selfpublisher“. Der halbstündige Vortrag bot einen dem engen Zeitrahmen geschuldeten äußerst knappen, dafür aber sehr informativen Überblick über Themen, wie Verwertungsrechte von Büchern, den Titelschutz eines Werkes, die in Deutschland geltende Buchpreisbindung sowie einen kurzen Abriss zur Impressumspflicht für deutsche Autoren. Darüber hinaus gab es Empfehlungen zur Befristung von Verlagsverträgen – sollte man doch mal in den Genuss eines solchen geraten – sowie eine Definition des Modeworts Hybrid-Autor. Jura für Anfänger also – kompakt und innerhalb kürzester Zeit.

Dieser mächtigen Einleitung folgten einige kurze Vorträge von Bookrix über Social Media Marketing für Selfpublishing Autoren sowie Erläuterungen von Books on Demand (BoD) zur Frage, wie Leser unsere Bücher denn eigentlich finden – also rein technisch und für Plattformen, wie Amazon, gedacht.

Anschließend verteilten sich die gut 150 Teilnehmer auf mehrere Workshops zu den verschiedensten Themen.

Für alle neugierigen, hier ein Querschnitt der Themen:

  • Schreibcoaching – Handwerk des Erzählens
  • Eine gute Geschichte braucht klare Charaktere
  • Mein Lektor – das unbekannte Wesen
  • Nischenmarketing für Selfpublisher
  • Wie erstelle ich einen professionellen Buchtrailer auf Youtube
  • Klappentexte – Erwartungen wecken und Leser erreichen
  • Wie erstelle ich einen Plot?

Abschließend gab es nochmals spannende Kurzvorträge („Als Autorenduo zum Bestseller“ + „Wie mache ich meinen Leser zum Fan?“) für alle sowie ein „Selfpublishing-Sofa“. Moderiert wurde dieses von Ruprecht Frieling, der selbst Ratgeber über erfolgreiches Selfpublishing schreibt. Mit auf dem „Sofa“ saßen die Selfpublishing Stars Hanni Münzer und Poppy J. Anderson. Die beiden Damen plauderten mit ihrem Moderator Ruprecht Frieling über ihre Erfragungen als Selfpublisher. Poppy J. Anderson und Hanni Münzer boten damit einen fantastischen Einblick in das Dasein eines Selfpublishing Autors und plauderten ein bisschen aus dem Nähkästchen. So erfuhren wir Zuhörer beispielsweise, dass Hanni Münzer ihre Manuskripte nach getaner Arbeit gerne einfach mal eine Weile in der Schublade ruhen lässt – während Pooppy J. Anderson wiederum, wenn es sein muss auch drei Monate durchschreibt, um ein neues Buch so schnell wie möglich veröffentlichen zu können.

Diese beiden bildeten einen wunderbaren Abschluss für diesen mit tollen Tag in München und zeigten, dass man auch mit äußerst unterschiedlichen Ansätzen große Ziele erreichen kann.

Daher kann ich es jedem, der mit dem Gedanken spielt, das Abenteuer Autorendasein über Selfpublishing zu wagen, nur empfehlen, sich den Besuch des Selfpublishing Day zu gönnen. Er macht Mut, inspiriert und bietet eine wunderbare Möglichkeit sich mit Profis aus der Branche auszutauschen.

P.S.: Kommendes Jahr findet der Selfpublishing Day im „hohen Norden“, in Hamburg statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.